Die Ursprünge

Agrital ist ein 1972 gegründetes Familienunternehmen. Es ist in der Herstellung von Fahrerkabinen tätig. Zunächst nur für Traktoren (daher der Name) und später auch für andere Nutzfahrzeuge. 1999 eröffneten wir eine Schreinerei zunächst für unsere Produkte und später auch für die Fertigung für Dritte.

Zusammen mit Sovema, einem Hersteller von Landmaschinen, bildet Agrital eine einzige Industriegruppe.

Wir sind bei Confindustria Bergamo verbunden.

Die Ziele

„Der Zweck des Unternehmens ist nicht nur die Erzielung von Gewinn, sondern die Existenz des Unternehmens als Gemeinschaft von Menschen“. Centesimus Annus, Johannes Paul II

Der Wunsch, sich zu verbessern, um immer mehr eine soziale Einheit zu sein: eine Quelle friedlicher Arbeit für die Mitarbeiter, eine loyale Ressource für Lieferanten und Kunden, eine aktive Figur auf dem eigenen Territorium. Umwandlung der täglichen wirtschaftlichen Wertschöpfung in langfristigen gesellschaftlichen Wert.

Der Wille zur Innovation auf allen Ebenen, nicht nur für das Produkt. Herausforderungen zu meistern wissen, Wettbewerb als Wachstumsimpuls erleben.

Den Kunden immer im Mittelpunkt haben: für das Produkt und für den Service, und zwar nach bestem Wissen und Gewissen.

agrital_aereo_01

Unsere Modelle

  • Die japanische Kaizen-Philosophie: kontinuierliche und ständige Verbesserung.
  • Die Anwendungen von Lean Production und Six Sigma für Qualität.
  • Und schließlich die 4Es: energisch (Energie), energetisierend (energetisiert), Entscheidungsträger (Edge) aber immer konkret (Ausführung)
agrital_aereo_02

Wir für die Umwelt

Wir sind auch besorgt über die Umweltauswirkungen unseres Geschäfts. So haben wir einen kostenlosen automatischen Wasserspender, um den Verbrauch von Plastikflaschen zu reduzieren.

Nach Schätzungen wurden bis 2018 etwa 18.000 0,5-Liter-Flaschen pro Jahr konsumiert. Zur Herstellung dieser Flaschen benötigt man ca. 240 kg PET, was einen Verbrauch von 500 kg Öl und unglaublichen 4100 Liter Wasser bedeutet!!!!

Seit 2021 ist eine 240-kwp-Photovoltaikanlage in Betrieb, wodurch pro Jahr rund 135.000 kg Kohlendioxid in die Atmosphäre vermieden werden.